Digitale Ideen für Kirche und Diakonie

ulnaSeit über 11 Jahren ist es mir ein Anliegen kirchliche Öffentlichkeitsarbeit nicht nur analog auf Papier, sondern auch digital im Internet stattfinden zu lassen. In diesem Blog finden Sie alle von uLNa.STUDIOS realisierten Projekte und viele digitale Ideen.
unterschrift_naefken_2
Ulli Naefken
Dipl.-Produzent (Filmakademie Baden-Württemberg)

Ein „Leber-Plan“ für die EKD (Impuls)

Warum tut sich die Evangelische Kirche Deutschland (EKD) / eine ganze Generation so schwer mit der Digitalisierung? Die Digitalisierung verlangt eine radikale Veränderung des weit verbreiteten Denken und Handelns. Nicht mehr ICH habe die Kontrolle, sondern ICH muss Vertrauen in das WIR investieren und dabei auf Augenhöhe mit meiner/m Nächsten kommunizieren. Will ich das überhaupt?

Ich möchte Sie auf eine Gedankenreise einladen. Es gibt in Deutschland genau eine Autobahn. Sie geht von Frankfurt am Main über Karlsruhe und Stuttgart nach München.

Was soll mit der einen Autobahn passieren?

Sie als erste/r Bundesverkehrsminister/in müssen nun entscheiden, wie es mit dieser Autobahn weitergehen soll: Die Jetzige ist völlig überlastet. Ihr Staatssekretär schlägt einen sechsspurigen Ausbau vor. Dann wäre für einige Zeit Ruhe (bis zu seiner Pensionierung). Es gibt diese eine Strecke, diesen einen Weg, um von A nach B zu kommen – mehr Autobahn braucht keiner!?

Im Jahr 1967 stellte der damalige Bundesverkehrsminister Georg Leber eine Gesamtkonzeption Verkehr vor, den Leber-Plan: „Angesichts stetig steigender Belastung des bundesdeutschen Straßennetzes verfolgte Leber den Plan, das Wachstum des Straßenverkehrs zu dämpfen und gleichzeitig nicht ausgelastete Kapazitäten der Eisenbahn zu nutzen. Der Straßenbau blieb dabei ein Kernstück seiner Politik. (Quelle: Wikipedia)“ Die Lösung für das „Gesunden des deutschen Verkehrswesen“ war der vernetzte Ansatz bei der Erstellung des ersten Bundesverkehrswegeplans.

Das deutsche Verkehrsnetzwerk

Jetzt ist es wieder Zeit für einen „Leber-Plan“, allerdings nicht für den Verkehr, sondern als Auftakt für die konsequente Chancenverwertung der Digitalisierung im „Netzwerk EKD“. Es reicht zum „Gesunden der Evangelischen Kirche“ nicht mehr aus, seine landeskirchlichen Autobahnen mit einer weiteren Spur zu erweitern. Strukturen müssen aufbrechen, Hierarchien in den Köpfen verschwinden, vernetztes Denken und Handeln oberste Priorität haben. Im Vertrauen auf den Heiligen Geist dürfte die Digitalisierung ein Jungbrunnen für die Evangelische Kirche werden.

Will ich das überhaupt? JA!!!! Pfingsten kann kommen.

Kirchenmusikpreisverleihung (Fotostrecke)

Impressionen vom Gottesdienst mit Verleihung des Badischen Kirchenmusikpreis 2017 an das Bezirkskantorenehepaar Langenbach durch Landeskantor Johannes Michel.

ZDF Fernsehgottesdienst (Fotostrecke)

Am 29. Januar 2017 haben wir gemeinsam einen ZDF Fernsehgottesdienst in der Weinheimer Peterskirche gefeiert. Wer ihn verpasst hat, kann ihn sich hier anschauen: www.zdf.de/gesellschaft/gottesdienste/evangelischer-gottesdienst-220.html – oder durch die Fotostrecke klicken.